Mit einer Vorsorgevollmacht kann – wie der Name schon sagt – Vorsorge getroffen werden für den Fall, das man irgendwann vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr in der Lage ist, notwendige oder vorteilhafte rechtliche Entscheidungen im eigenen Interesse zu treffen. Eine solche Vollmacht, die uneingeschränktes persönliches Vertrauen zum Bevollmächtigten voraussetzt, kann man nur erteilen, solange man noch uneingeschränkt geschäftsfähig ist.

Mit einer Patientenverfügung – die häufig mit einer Vorsorgevollmacht verbunden wird – kann man bestimmen, wie man ärztlich behandelt – oder nicht behandelt – werden möchte, wenn man nicht mehr in der Lage ist, selbst darüber zu entscheiden.

Ich berate und informiere Sie insbesondere

  • hinsichtlich der Bedeutung und des Umfangs einer Vorsorgevollmacht

  • hinsichtlich der Bedeutung und des Umfangs einer Betreuungsverfügung

  • hinsichtlich der Frage, welche Regelungen nach Möglichkeit enthalten werden sollten

  • bei der Entscheidung, in welcher Form die Vorsorgevollmacht erteilt werden sollte

  • bei der Feststellung und bestmöglichen Umsetzung Ihrer Wünsche

  • bei der Frage, ob ein Kontrollbevollmächtigter eingesetzt werden sollte

  • Über die Rechte und Pflichten eines Vorsorgebevollmächtigten

  • bei Problemen im Zusammenhang mit einer bestehenden Vollmacht


Selbstverständlich vertrete ich Sie auf Wunsch auch außergerichtlich und gerichtlich bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit einer Vorsorgevollmacht.